Cochlea Implantat (CI) in der logopädischen Praxis – Der Weg zum neuen Hören


Termin Details


Mit einem Cochlea Implantat (CI) kann hochgradig schwerhörigen Menschen geholfen werden, bei denen selbst durch eine optimale Hörgeräteversorgung kein ausreichendes Hör- und Sprachverstehen mehr erzielt wird.
Deutschlandweit ist ein Anstieg der CI-Implantationen zu verzeichnen.


Viele der CI-Träger finden inzwischen den Weg in logopädische Praxen. Logopäden und Sprachtherapeuten werden daher immer häufiger vor die Herausforderung einer ambulanten Behandlung hörgeschädigter CI-Patienten gestellt.
Dieses Seminar mit Schwerpunkt Hörtraining von Jugendlichen und Erwachsenen vermittelt fundiertes Wissen zur CI-Versorgung, Umgang mit der Technik, Beratungs- und Therapieinhalte sowie Möglichkeiten, aber auch Grenzen des therapeutischen Handelns.
Nach einer Einführung in die Thematik Hörschädigung und Funktionsweise des CI werden die verschiedenen CI-Systeme vorgestellt und praktisch erprobt. Methoden und Inhalte einer strukturierten Hör- und Kommunikationstherapie werden anhand von Videos und Fallbeispielen veranschaulicht. Dabei soll im Besonderen auf die Voraussetzungen und Hörentwicklungsverläufe verschiedener Patientengruppen eingegangen werden.
Die TeilnehmerInnen werden befähigt, individuelle Therapieziele für jeden einzelnen CI-Patienten zu erstellen.
Es werden ferner Hinweise zu typischen Problemen von hörgeschädigten Patienten und deren Herausforderungen während des Lernprozesses mit der neuen Hörwahrnehmung gegeben.
Viele praktische Anregungen und Materialvorschläge sowie ein Überblick zur aktuellen Literatur vertiefen die einzelnen Themenbereiche.
Bringen Sie Fallbeispiele ein und entwickeln eigene Übungsideen!
Rüsten Sie sich mit fundiertem Fachwissen für neue Herausforderungen!

Kosten: 220 €
15 Fortbildungspunkte
Referent(in): Steffi Heinemann

Weitere Informationen auf der Homepage: koenigleiserschulen.de